LOGIN
  SEARCH
  

PORTUGUESE CHARTS 
ARCHIVE 
SEARCH 
FORUM
Musica Portuguesa
carpenters
Welcome to portuguesecharts.com
Certificados Portugueses
Portuguese football / portuguese foo...


 
HOMEFORUMCONTACT

THE DOORS - OTHER VOICES (ALBUM)
Year:1971

LP
Elektra ELK 42 104


TRACKS
25/10/1971
LP Elektra ELK 42 104
1. In The Eye Of The Sun
4:48
2. Variety Is The Spice Of Life
2:05
3. Ships W/ Sails
7:38
4. Tightrope Ride
4:15
5. Down On The Farm
4:15
6. I'm Horny, I'm Stoned
3:55
7. Wandering Musician
6:25
8. Hang On To Your Life
5:36
   
04/09/2015
LP Rhino 8122795541 (Warner) / EAN 0081227955410
   

MUSIC DIRECTORY
The DoorsThe Doors: Discography / Become a fan
THE DOORS IN PORTUGUESE CHARTS
Albums

TitleEntryPeakweeks
The Very Best Of The Doors (40th Anniversary)14/2007422
L.A. Woman20/2017402
The Singles38/2017125
In Concert10/2018431
The Doors15/201977
The Best Of The Doors46/2019401
SONGS BY THE DOORS
(You Need Meat) Don't Go No Further
4 Billion Souls
A Little Game
Alabama Song
Albinoni: Adagio
An American Prayer
Awake
Back Door Man
Been Down So Long
Bird Of Prey
Blue Sunday
Break On Through
Break On Through 2
Breakn' A Sweat (Skrillex & The Doors)
Build Me A Woman
Carol
Cars Hiss By My Window
Changeling
Close to You
Crawling King Snake
Dead Cats, Dead Rats
Do It
Down On The Farm
Easy Ride
El mosquito
End Of The Night
Five To One
Get Out Of My Life Woman
Get Up And Dance
Gloria
Gloria [Live]
Good Rockin'
Hang On To Your Life
Hardwood Floor
Hello, I Love You, Won't You Tell Me Your Name?
Horse Latitudes
Hyacinth House
I Can't See Your Face In My Mind
I Looked At You
I Will Never Be Untrue
I'm A King Bee
I'm Horny, I'm Stoned
In The Eye Of The Sun
Indian Summer
Is Everybody In? (The Doors feat. William S. Burroughs)
It Slipped My Mind
L.A. Woman
Lament
L'America
Land Ho!
Levantate y baila
Light My Fire
Light My Fire (Live)
Little Red Rooster
Love Her Madly
Love Hides
Love Me Two Times
Love Me Two Times (Live)
Love Street
Maggie M'Gill
Mental Floss
Money
Money Beats Soul
Moonlight Drive
My Eyes Have Seen You
My Wild Love
Not To Touch The Earth
Orange County Suite
Peace Frog
People Are Strange
Push Push
Queen Of The Highway
Rapture Riders (Blondie vs. The Doors)
Riders On The Storm
Roadhouse Blues
Roadhouse Blues (The Doors vs. The Crystal Method)
Roadhouse Blues (Live)
Roadhouse Blues [1978]
Rock Me
Rock Me Baby
Runnin' Blue
Shaman's Blues
She Smells So Nice
Ship Of Fools
Ships W/ Sails
Someday Soon
Soul Kitchen
Spanish Caravan
Strange Days
Summer's Almost Gone
Take It As It Comes
Talking Blues
Tell All The People
The Celebration Of The Lizard
The Cosmic Movie
The Crystal Ship
The End
The Ghost Song
The Hill Dwellers
The Mosquito
The Movie
The Palace Of Exile
The Peking King And The New York Queen
The Piano Bird
The Poets Dreams
The Soft Parade
The Spy
The Unknown Soldier
The WASP (Texas Radio And The Big Beat)
This Is The End (The Doors & Dirty South)
Tightrope Ride
To Come Of Age
Touch Me
Treetrunk
Twentieth Century Fox
Under Waterfall
Unhappy Girl
Universal Mind
Variety Is The Spice Of Life
Verdilac
Waiting For The Sun
Wake Up
Wandering Musician
We Could Be So Good Together
When The Music's Over
Whiskeys, Mystics And Men
Who Do You Love
Who Scared You
Wild Child
Wild Child (Live)
Wintertime Love
Wishful Sinful
Woman Is A Devil
World On Fire
Yes, The River Knows
You Make Me Real
You're Lost Little Girl
ALBUMS BY THE DOORS
13
2 Originals Of The Doors
A Collection
Absolutely Live
Alabama Song
Alive She Cried
An American Prayer (Jim Morrison / The Doors)
Box Set
Box Set Part 2
Bright Midnight - Live In America
Classics
Essential Rarities
Friday, April 10, At Boston Arena
Full Circle
Greatest Hits
Greatest Hits Volume 2
Greatest Hits Volume 3
In Concert
In The Coliseum - Seattle Broadcast 1970
L.A. Woman
L.A.Woman (Single Box)
Legacy - The Absolute Best
Light My Fire
Light My Fire (Live Recordings)
Live & Alive
Live At The Aquarius Theatre
Live At The Bowl '68
Live At The Hollywood Bowl
Live At The Isle Of Wight
Live At The Isle Of Wight Festival 1970
Live At The Matrix 1967
Live Box
Live In Detroit
Live In Europe, 1968
Live In Hollywood
Live In New York
Live In New York Highlights
Live In Philadelphia '70
Live In Pittsburgh 1970
Live In Vancouver 1970
Live On Air 1967-1972
London Fog 1966
Mini Box Set
Morrison Hotel
Other Voices
Other Voices + Full Circle
Perception
Shot To Pieces - The Rehearsal Broadcast 1969
Star-Collection
Star-Collection Vol. 2
Star-Collection Vol. I+II
Stoned Immaculate - The Music Of The Doors
Strange Days
The Best Of - Vol. 2
The Best Of - Vol. 3
The Best Of [1985]
The Best Of The Doors
The Best Of The Doors [1976]
The Complete Studio Recordings
The Doors (Soundtrack / The Doors)
The Doors
The Doors Vinyl Box Set
The Future Starts Here: The Essential Doors Hits
The Platinum Collection
The Singles
The Soft Parade
The TV Collection
The Very Best Of The Doors (40th Anniversary)
Tightrope Ride - Live
Waiting For The Sun
Weird Scenes Inside The Gold Mine
When You're Strange (Soundtrack / The Doors)
When You're Strange [DVD] (Soundtrack / The Doors)
DVDS BY THE DOORS
30 Years Commemorative Edition
A Tribute To Jim Morrison
Anniversary Collection
Collector's Edition
Dance On Fire
Feast Of Friends
L.A. Woman Live (The Doors Of The 21st Century)
Live At The Bowl '68 / Soundstage Performances / Live In Europe 1968
Live At The Bowl '68
Live At The Hollywood Bowl
Live At The Isle Of Wight Festival 1970
Mr. Mojo Risin': The Story Of L.A. Woman
R-Evolution
Soundstage Performances
The Best Of The Doors
The Doors Are Open
The Doors Story
The Singles
The Soft Parade
Tightrope Ride Live
When you're Strange
 
REVIEWS
Average points: 4.6 (Reviews: 5)
****
ein fast verachtetes Album der Doors ohne Jim Morrison. Es hat gute Momente aber auch belanglose Titel die in die Länge gezogen wurden.
*****
Nur weil es ohne Jim war sollte es nicht verachtet werden, es bekam praktisch keine Chance.<br>Dabei ist es ein schönes Album, musikalisch vielseitig (bis auf das dämliche "I'm horny"), das waren ohnehin die großen Stärken der Doors.<br>Tip-Topp "Ships with sails".<br>4.5 plus
Last edited: 27.02.2012 20:17
*****
Quelle: Guitar Amazon<br><br><br>"other voices" ist ein sehr schönes westcoast-album mit viel beatles-flavour, "full circle" lehnt sich viel weiter raus und wirkt in seiner jazzrock-beflissenheit manchmal ein bisschen unbeholfen. <br><br>im detail: <br><br>"in the eye of the sun" baut eine brücke in die vergangenheit, kommuniziert mit "la woman": ein leicht schläfriger, behäbiger, aber im untergrund brodelnder, hinterhältiger blues. ray hätte dafür an sich die richtige stimme, er schwächt seinen vortrag aber wie so oft bei seiner lieblingsdisziplin blues durch übermotivierte, angestrengt klingende phrasierungen. <br><br>"variety is the spice of life" ist ein ganz klassischer robbie-krieger-song, burlesk, eingängig, mit virtuoser selbstverständlichkeit kommerziell und poppig gebaut, immer gleichzeitig neu und doch vertraut klingend. überraschung: robbie singt hier ziemlich gut, unangestrengt und dem lied gerecht werdend. der vergleich zum ersten lied macht sicher: man muss nicht weiß gott wie großartig singen um den spirit eines stückes zu unterstützen, oft ist weniger mehr. <br><br>"ships w/ sails": meiner unmaßgeblichen meinung nach das mit abstand beste stück der trio-doors, ganz typisch für die art von popmusik, die man anfang der siebziger jahre in kalifornien fertigte: der groove - ein dreivierteltakt-latin-beat - und die gitarre sind ganz santana, die harmonien ganz csny oder byrds. gitarre und keyboards schwelgen einerseits ganz im jazzrock (die harmonien erinnern an joni michell), andereseits sind sie klar erkennbar "doors". diese reizvollen kontraste machen das stück immer wieder spannend - und man kann nicht anders, als sich zu fragen, wie es wohl mit jim morrison geklungen hätte. ich vermute: gut! das wäre ein weg für die doors gewesen, sich musikalisch weiterzuentwickeln. aber: ray und robbie machen das sehr gut, ihr beiläufiger harmoniegesang hat etwas lässiges, charmantes, kalifornisches - und gleichzeitig sehr originelles. schade, dass die doors zu morrison-zeiten nie mit harmony-vocals gearbeitet haben. <br><br>"tightrope ride": ray geht noch einmal ganz in der großer-bruder-pose auf und wendet sich in der für ihn typischen mischung aus vorwurfsvoll und bewundernd an den abgestürzten seiltänzer jim. die komposition rockt sehr gut, gitarre und orgel entwickeln einen verwaschenen, aber effektvollen groove. rays text ist aber ebenso voller bemühter metaphern wie sein gesang überanstrengt klingt. <br><br>dann wieder eine überraschung: "down on the farm" klingt wie etwas, was auch wunderbar auf paul mccartneys "band on the run"-album gepasst hätte, die songteile wirken aneinander geklebt, sie sind aber dennoch effektvoll. ray etabliert hier einen ganz beiläufigen mccartney-ton beim singen, robbie klingt plötzlich wie ringo (diesen ton werden sie bis zum ende der band immer wieder anschlagen), man kann gar nicht anders, als hier an die beatles zu denken. die country-zitate haben etwas unbeschwertes, aber auch ein bisschen albernes. <br><br>und sie bleiben dabei: "i'm horny, i'm stoned": der blödelnde text, robbies nasengesang, rays beatles-mäßige harmonies, die von einem honky-tonk-piano angetriebene country-pop-melodie - man fühlt sich wie in einem ringo-starr-soloalbum. <br><br>"wandering musician" ist eine schöne, wenn auch ein bisschen längliche piano-ballade mit leicht souligem bis gospelartigen unterton, elvis hat sowas in den siebziger jahren oft gesungen. auch hier fühlt man sich (das piano klingt nach mccartney, die slide-gitarre sehr nach harrison) an die beatles erinnert. ray röhrt zu beginn, vielleicht im wunsch, morrison zu substituieren, viel zu stark, findet dann aber zu einem leichteren, fließenderen vortrag. <br><br>"hang on to your live" beginnt mit exakt dem gebremsten samba-rock-groove, denn man von "sympathy for the devil" der stones kennt. es entwickelt sich ein in den strophen von ray und in den refrains zweistimmig sehr reizvoll gesungener latin-jazz-rock-track, der ein bisschen dort weitermacht, wo "the soft parade" aufgehört hatte. der text hat eine doch sehr naive lebensbejahende "weitermachen"-stimmung. klingt ein bisschen wie das berühmte pfeifen im wald. am ende steht ein wild und jazzig groovendes ride-out, das mich ein wenig an die stimmung von "8 miles high" der byrds erinnert (byrds und doors waren coltrane-fans...). <br><br>fazit: "other voices" ist ein erstaunlich jugendliches, manchmal naives, aber durch seine vielfältigkeit und seine frische inspiriertheit ungemein reizvolles ding. die band ist noch "the doors", aber gleichzeiitg schon etwas ganz anderes. das album funktioniert gut für sich selbst - hätte aber auch mit morrison sicher gut geklungen.<br> <br>Dem ist nichts mher bei zufügen.
****
Schliesse mich da gerne meinen 3 Vor-Reviewern an: Von<br>den Musikkritikern damals zerrissen, von den meisten Fans<br>gehasst, aber 2-3 ziemlich gute Songs hat's definitiv <br>mitdabei hier.<br><br>Allerdings kommt's für mich dann doch auch an keins ihrer<br>vorherigen Werke in Vollbesetzung (sprich mit Jim Morri-<br>son) heran....<br><br>4 ++
Last edited: 14.09.2015 00:21
*****
The show must go on, war wohl der Leitgedanke der verbliebenen Doors nach dem Tod Morrisons. Heraus kam ein unerwartet passables Album, das heute einen kleinen Sammlerwert besitzt....
Add a review

Copyright © 2021 Hung Medien. Design © 2003-2021 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.80 seconds